2018

Bürgerplakette

 

 

Auch in diesem Jahr ehrte die Stadt wieder 27 verdiente Bürgerinnen und Bürger oder Institutionen, die sich um unser Gemeinwohl, viele der Geehrten über mehrere Jahrzehnte, verdient gemacht haben. Allein die Auswahl der vorzuschlagenden Personen ist nicht immer leicht. In allen Stadtteilen gibt es viel mehr Menschen die es verdient hätten geehrt zu werden, als man vorschlagen darf. Gerade in unserer heutigen Zeit, in der sich in den letzten 10 Jahren bundesweit fast 10% aller Vereine auflösen mussten, da der Nachwuchs fehlt, freut es mich besonders, dass es Menschen wie unser Mitglied Andreas „ Fips“ Keller gibt, der fast 32 Jahre im Vorstand der DLRG, davon 16 Jahre als 1. Vorsitzender, tätig war. Auch jetzt setzt er sich weiterhin für die Schwimmausbildung ein. Hunderte von Stunden ihrer Freizeit bringen sie, oft unbemerkt, weil wir es für selbstverständlich erachten, damit zu unserer Leben sicherer zu machen. All diesen ehrenamtlichen Helfern und Rettern, ohne die vieles in unserer Stadt und Land nicht möglich wäre, sage ich herzlichen Dank für Euer tun. Besinnliche Adventszeit wünscht Ihnen

 

 

Ihr Stadtrat der Freien Wähler

 

Raimund Beisel

 

stadtrat.beisel@gmx.de

 

 

Nächste Bürgersprechstunde mit dem Stadtrat der Freien Wähler Heidelberg, Raimund Beisel,  am Montag, den 10.12. 2018 von 17-18 Uhr in der Heimatstube im Alten Rathaus,  Kleingemünderstr. 18, 69118 Heidelberg-Ziegelhausen. 

 

Alle Bürgerinnen und Bürger können sich im persönlichen Gespräch mit Ihren Anliegen an den Stadtrat wenden. 

 

 

Raimund Beisel

2. Vorsitzender und Stadtrat

Freie Wähler Heidelberg

Wir freuen uns, unserem langjährigen Mitglied Herrn Prof. Frederick Dallenbach zu seinem 95. Geburtstag, den er bei bester Gesundheit im Familienkreis begehen konnte, zu gratulieren.  

 

Die Geburtstagsgrüße der Freien Wähler Heidelberg überbrachten Stadtrat Raimund Beisel sowie Altstadträtin Dr. Ursula Lorenz und Ihr Mann Dr. Dietrich Lorenz.

 

Der Energiespeicher,

 

der gerade im Pfaffengrund entsteht, ist das Ergebnis eines Architektenwettbewerbs im Rahmen der IBA und soll mit einer Höhe von 55 m, ein neues Wahrzeichen für HD werden. Inzwischen hat der Turm etwa ein Drittel seiner geplanten Größe erreicht, wie die Freien Wähler bei einem vor Ort Termin feststellen konnten. Der Wärmespeicher funktioniert wie eine überdimensionale Thermoskanne. Das Wasser aus dem Fernwärmenetz wird dort eingelagert und bei Bedarf wieder eingespeist. Als Speichertechnik wird ein atmosphärischer Zweizonenspeicher eingesetzt. Die untere Zone hat ein Volumen von 12.800 Kubikmetern. Wasser bis 115 Grad C wird dort gespeichert. Um ein verdampfen zu verhindern, wird im oberen Teil des Speichers kälteres Wasser eingelagert. So entsteht der nötige Druck, damit sich das Wasser bei über 100 Grad C einlagern lässt .Eine Aussichtsplattform mit Gastronomie wird Platz zum Erleben und Genießen bieten.

 

Ihr Stadtrat der Freien Wähler

Raimund Beisel

stadtrat.beisel@gmx.de

 

Die Freien Wähler und die Heidelberger besuchten die Baustelle des Energiespeicherturms.

 

 

Die Energiewende und der Speicherturm, der im Pfaffengrund entsteht, spielen eine große Rolle in der Flexibilisierung des Energiesystems der Stadtwerke. Die Initiative „Heidelberger Sonnenstrom-Energie vom Dach„ stößt, dank der sehr kompetenten Beratung durch die Kliba und der Stadtwerke, auf große Resonanz. Heidelberg hat das Ziel bis zum Jahr 2050 die CO2–Emissionen um 95 % und den Energiebedarf um die Hälfte zu senken. Hierzu muss die notwendige Energie aus regenerativen Energiequellen stammen. Die Sonnenenergie hat in HD hierzu das größte Potenzial und ist wirtschaftlich attraktiv. Die Stadtwerke bieten eine kostenlose Beratung zu Fragen einer Photovoltaik-Anlage. Hausbesitzer und Mieter haben hierdurch die Möglichkeit Strom zu erzeugen und somit die Umwelt zu entlasten. Im Pfaffengrund entsteht ein 2- Zonen-Wasserspeicher mit einem Bruttovolumen von 20000 Kubikmetern. Neben dem Turm, der voraussichtlich Ende 2019 in Betrieb geht, wurde 2014 ein Holz-Heizkraftwerk in Betrieb genommen. Fortsetzung folgt.

 

Ihr Stadtrat der Freien Wähler

 

Raimund Beisel

 

stadtrat.beisel@gmx.de

 

 

 

Bild: Stadtwerke Heidelberg

Arbeit für den Frieden

 

verrichten zurzeit 26 junge Menschen aus 11 Nationen vom 11. bis 24  August auf dem Ehrenfriedhof. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat dazu nach HD eingeladen. Gemeinsam arbeiten sie an den Gräbern der Gefallenen der beiden Weltkriege und setzen sich bei den Workshops und dem Besuch von Gedenkstätten, wie z.B. in Sandhofen und im Salzbergwerk in  Bad Friedrichshall, mit der Geschichte Europas auseinander. Gerade wird in den letzten Tagen bundesweit diskutiert, ob ein Besuch von KZ-Gedenkstätten Pflicht für unsere Schülerinnen und Schüler werden soll. Diese Form der Auseinandersetzung  mit der Geschichte schafft das Bewusstsein, dass das Leben in Frieden und Freiheit keine Selbstverständlichkeit ist. Außerdem besuchen die  Jugendlichen das Europaparlament in Straßburg. Kriegsgräber mahnen zum Frieden .Unser Dank gebührt all diesen Jugendlichen, die Ihre Ferien für diese sinnvolle Arbeit zur Verfügung stellen. Minister Guido Wolf hielt die Ansprache.

 

 

 

Deutschland-Tour durch Ziegelhausen

 

 

Bei strahlendem Sonneschein begrüßte OB Prof. Würzner und Sportkreisvorsitzender Gerhard Schäfer zahlreich Sportfans, die am Ziegelhäuser Ebertplatz bei Blasmusik und Volksfeststimmung für gute Laune sorgten.

 

Raimund Beisel dankte Mathias Schiemer und Joe Schwarz von Heidelberg Marketing, siehe Bild, für die Organisation und Durchführung der Veranstaltung.

 

Landesfeuerwehrtag in Heidelberg


Heidelberg feierte den 200. Geburtstag von Carl Metz, dem Begründer der Feuerwehr, der auch lange Zeit in Heidelberg Feuerwehrtechnik und -autos produzierte. Zu diesem Anlass fanden zahlreiche Veranstaltungen auf dem Airfield und in der Stadthalle statt. Die Stadträte auf dem Bild gratulierten Vertretern der Feuerwehr herzlich zum Landesfeuerwehrtag anlässlich des Empfangs der Landesregierung in der Stadthalle.

 

 

Auf dem Bild (privat) von links nach rechts: Dr. Georg Belge, Amtsleiter der Berufsfeuerwehr Heidelberg; Uwe Bender, Stadtbrandmeister; Otto Wickenhäuser, Stadtrat; Raimund Beisel, Stadtrat; Nicole Marmé, Stadträtin; Dr. Frank Knödler, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg; Mathias Kutsch, Stadtrat.

 

Herausforderung für die Bildungs- u Präventionsarbeit

 

Die Auftaktveranstaltung findet am 29.6. in der PH mit Frau Cheema von der A. Frank Bildungsstätte statt.

 

Hintergrund:

Vom Schimpfwort bis zur Verschwörungstheorie: Antisemitismus auf Schulhöfen und in Jugendclubs ist kein neues Phänomen. Lehrkräfte und Sozialarbeiter*innen sind gefragt und gefordert, um bekannten und ihnen unbekannten Aus­drucksformen von Antisemitismus konstruktiv entgegenzuwirken. Aufgrund aktueller Vorfälle wird insbesondere über den Antisemitismus von migrantisch positionierten Muslim*innen diskutiert. Dabei wird vernachlässigt, dass Antisemitismus eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung für Politik und

Bildung ist und der Fokus auf nur bestimmte Gruppen das Ausmaß von Antisemitismus nicht begreift. Im Vortrag wird über aktuelle Erscheinungsformen von Antisemitismus sowie antisemitischen Vorfällen an deutschen Schulen gesprochen und Herausforderungen und Fallstricke in der Bildungs- und Präventionsarbeit diskutiert.

Ihr Stadtrat der Freien Wähler

Raimund Beisel

 

stadtrat.beisel@gmx.de

Ungenehmigte Kleidercontainer

 

Heidelberg wird von illegal aufgestellten Altkleidercontainern zugestellt. Die sehr gut organisierten “Unternehmen“, scheuen sich nicht davor auch die Symbole des DRK zu missbrauchen. Eine Tonne Altkleider bringt mehrere hundert Euro auf dem Markt. Meist wurden diese Container auch von der Stadt entfernt, heute leider nicht mehr. Auf meine Anfrage, was die Stadt dagegen tun will, wurde mir mitgeteilt, dass bei einem flächendeckenden Vorgehen parallel auch ausreichende und stadtbildverträgliche Sammlungskapazitäten zu entwickeln sind, die Sammlung zukünftig im Auftrag der Stadt erfolgen soll und hier eine Vielzahl von Aufgabenbereichen und Rechtsgebieten (z.B. Abfall-, Vergabe-, Straßen-, Polizei -, und Privatrecht sowie Stadtplanung, Logistik zum Abräumen, Lagern und Verwerten illegaler Container), betroffen sind. Deshalb wurde im Frühjahr 2018 innerhalb der Verwaltung eine Projektgruppe eingerichtet, der alle betroffenen Fachbereiche angehören. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, ein Konzept zur Sammlung und zum Vorgehen gegen illegal aufgestellte Container zu entwickeln. Nach derzeitiger Planung soll das Konzept im Frühjahr 2019 fertig sein.

 

Ihr Stadtrat der Freien Wähler

Raimund Beisel

 

stadtrat.beisel@gmx.de

Sperrzeiten

 

 

Abermals beschäftigen die Sperrzeiten für den östlichen Teil der Altstadt die Gremien. Der Gemeinderat hatte im Dezember 2016 eine neue Sperrzeitsatzung verabschiedet. Hiergegen hatten einige Altstadtbewohner einen Normenkontrollantrag beim VGH eingelegt, mit der Begründung, dass nach einem Lärmgutachten eine unzumutbare Lärmbeeinträchtigung für die Anwohner bestehe. Der VGH folgte der Begründung und „kassierte“ die Sperrzeitverordnung. Die Freien Wähler werden nun dem Verwaltungsvorschlag, Sperrzeit unter der Woche 1 Uhr und 3 Uhr am Wochenende folgen. Wir respektieren das Recht der Anwohner auf Ihre Nachtruhe und ihr Grundrecht auf Gesundheit. Nach Gesprächen mit Clubbetreibern, wie Herrn Werner, der seit 53 Jahren den Club 1900 betreibt, sind wir jedoch der Überzeugung, dass hier ein anderes Publikum, wie in reinen Bierlokalen vorherrscht, und somit hier Sonderregelungen getroffen werden müssen.

 

Ihr Stadtrat der Freien Wähler

 

Raimund Beisel

 

stadtrat.beisel@gmx.de

 

Keine Daumenschrauben

 

Das Ziel in unseren Städten saubere Luft zu erreichen ist grundsätzlich sinnvoll. Die angedachte Methode durch immer mehr Daumenschrauben für den Autofahrer, sei es durch Parkgebührenerhöhung, dem Streichen von Parkplätzen oder der Citymaut, ist wenig sinnvoll. Unser Ziel muss es sein den Durchgangsverkehr aus der Stadt herauszuhalten. Schon als Ziegelhausen eine selbständige Gemeinde war, gab es Pläne, unter dem Russenstein einen Tunnel zur Autobahn zu bauen. Wir haben über 118.000 arbeitende Menschen in unserer Stadt. Die Statistik geht von 60 Prozent Pendlern aus .Unser Ziel muss es sein Parkmöglichkeiten vor der Stadt zu schaffen, und die Pendler schnell und umweltfreundlich zur Arbeit zu bringen .Die Kraftfahrzeugzulassungen bundesweit boomen, im letzten Jahr kamen über 1. Mio. neue dazu. Auch der Einzelhandel muss gestärkt und  kostengünstig erreichbar bleiben. Das unterstützen wir. Wir stehen im Wettbewerb zu den Städten der Region. In Speyer kostet ein Tagesparkticket 3 Euro, Viernheim bietet tausende kostenlose Parkplätze. Wo wird der Kunde sonst bald einkaufen?

Ihr Stadtrat der Freien Wähler

Raimund Beisel

stadtrat.beisel@gmx.de

Umbau Bahnhofsplatz Nord

(Leserbrief von Dr. Ursula Lorenz)

 

Am 3./4. März 2018 stockte mir beim Anblick des hochgelobten Entwurfes für den Umbau des Bahnhofsvorplatzes Nord in der RNZ der Atem. Wo hat das "städtebaulich und architektonisch anspruchsvolle" Konzept auch nur ansatzweise eine originelle Fassade, die unserer schönen Stadt würdig wäre? Ein langweiliger Null-Acht-Vierzehn Bau ohne individuelle Handschrift soll unsere Gäste aus aller Welt begrüßen. Mag sein, wirtschaftlich gesehen kommt die GBI auf ihre Kosten. Die Beschreibung : zeitlose zurückhaltende Architektursprache erscheint mir wie eine Verhöhnung. Dazu kommt: der Preis der wunderbaren Umgestaltung ist der Fortfall des Kurzparkplatzes vor dem Mac Donald und der Fortfall einer Fahrbahn vor dem Hauptbahnhof Nord. Man darf gespannt sein...

 

Dr. Ursula Lorenz

Altstadträtin 

Nächste Bürgersprechstunde mit dem Stadtrat der Freien Wähler Heidelberg, Raimund Beisel am Montag, den 19.02.2018 von 17-18 Uhr in der Heimatstube im Alten Rathaus,  Kleingemünderstr. 18, 69118 Heidelberg- Ziegelhausen. 

 

Alle Bürgerinnen und Bürger können sich im persönlichen Gespräch mit Ihren Anliegen an den Stadtrat wenden. 

 

 

 

Hotel Neu-Heidelberg mit dem vierten Stern ausgezeichnet.

 

Das war ein schöner Termin gemeinsam mit meiner AltStadträtin Ursula Lorenz: Sehr gerne haben wir unserem Freien Wähler Mitglied dem Hotelier David Schwaninger zu seinem 4. Stern gratuliert! Das Neu Heidelberg: Ein tolles familiengeführtes Hotel im Pfaffengrund, dass er seit 2010 führt. Digitale Technik auf dem neuestem Stand und fertig saniertes Stammhaus.

 

In diesem Haus ist auch hervorragend für Sicherheit im Falle von Herzstillstand gesorgt: Im Eingangsbereich findet sich ein Defribrillator. Wir konnten an einer Schulung für die Mitarbeiter teilnehmen und uns von der einfachen Handhabung dieses gelegentlich lebensrettenden Gerätes überzeugen.

Herzlichen Glückwunsch! Wie wunderschön, dass auch ein viertes menschliches Sternchen die Familie seit Januar bereichert!

 

http://www.neu-heidelberg.com/

 

Simone Schenk und Ursula Lorenz

Presserklärung Fraktion FDP/ Freie Wähler

 

 

 

Bahnhofsvorplatz Nord wurde nicht vernachlässigt!

 

 

 

"Wir haben unmittelbar nach Bekanntwerden des Verschiebens der Baumaßnahme zum Umbau der Haltestelle schon im Mai 2017 einen Antrag mit dem Thema "Planungen Bahnhofsvorplatz Nord: Fahrradparken und Wegeführung" bei der Stadtverwaltung gestellt und um Vorschläge und eine zeitliche Perspektive gebeten. Leider wird dieser Antrag erst jetzt in den Gremien beraten werden…" reagierte gestern Simone Schenk von der Fraktion FDP/ Freie Wähler. Aus ihrer Sicht ist es sehr bedauerlich, dass, nachdem sich Widerstände in der Bevölkerung und im Gemeinderat gegen ein Fahrradparkhaus abzeichneten, keinerlei Alternativvorschläge mehr entwickelt worden sind. "Der Siegerentwurf hatte für uns deutliche Schwächen, z.B. waren die Aufenthaltsflächen in Form von Pflanzinseln unter den Bäumen mit einer stadtbekannten Vogelkolonie oder im schmalen Durchgang zwischen Bahnhofsgebäude und bestehender Tourist Information positioniert worden.  "Wir haben uns von Anfang an gegen eine solche Lösung ausgesprochen und Alternativen gefordert. Das werden wir auch weiterhin tun. Der Platz kann so nicht bleiben! Leider haben wir an der Nordseite keinen Investor an unserer Seite, der die Platzgestaltung finanziert, wir wünschen uns aber dennoch Lösungsvorschläge von Seiten der Stadtverwaltung, die sich in einem erträglichen Kostenrahmen bewegen." Darüber wird ab Donnerstag 25. 01. 2018 diskutiert, z.B. im Bezirksbeirat Bergheim um 18 Uhr in der Kirchstraße 2.

 

Simone Schenk

Freie Wähler Heidelberg

 

Bild: Heidelberg.de

http://www.heidelberg.de/hd,Lde/HD/entwickeln/Neugestaltung+Bahnhofsvorplaetze.html

 

 

 

 

Besichtigung Feuerwache


Am Montag, den 22.1.2018 besuchten die Freien Wähler die Heidelberger Berufsfeuerwehr. Der Chef Herr Dr. Georg Belge begrüßte uns persönlich und berichtete viel wissenswertes über die Feuerwehr. Die BF wurde 1946 gegründet und hat zur Zeit 112 Mitarbeiter, davon 3 Frauen im aktiven Dienst. 8 Freiwillige Abteilungen sind in den Stadtteilen stationiert. Besonders seit der Wehrdienst  abgeschafft wurde, konnten sich doch vorher Wehrpflichtige vom Wehrdienst befreien lassen, wenn man sich zur Freiwilligen Feuerwehr meldete, haben die Freiwilligen Wehren bundesweit um den Nachwuchs zu kämpfen. Doch die Kinder und Jugendlichen in den Abteilungen geben Grund zur Hoffnung. Auch die neuen Feuerwehrhäuser sprechen Nachwuchs an. Dieses Jahr erhält auch Ziegelhausen ein neues Gebäude.
Herr Bender übernahm nun die sehr interessante Führung. Neueste Einsatzfahrzeuge wurden vorgestellt, die Bereitschaftsmannschaft übte an Geräten. Geduldig wurden viele Fragen beantwortet. Jeder Feuerwehrmann hat eine abgeschlossene Berufsausbildung abgelegt, bevor er in die Feuerwehr, nach einem mehrtätigen Auswahlverfahren eintreten kann. Herr Beisel und Herr von Salmuth bedankten sich für den sehr informativen Abend.


Raimund Beisel

 

Termine:

THEMEN: