2014

Neujahrsempfang im Haus der Astronomie

Die Freien Wähler auf dem Weg nach oben Bild: Signe Mähler
Die Freien Wähler auf dem Weg nach oben Bild: Signe Mähler


Zu Beginn des Jahres 2014 wollen die Freien Wähler hoch hinaus: Im Zentrum für Astronomie mit Blick ins Weltall fand der Neujahrsempfang der Freien Wähler am 10.Januar 2014 statt. Etwa 50 Mitglieder und Gäste ließen sich das eindrucksvolle Gebäude zeigen.
Nach kurzer  und herzicher Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Nils Weber übernahmen die Astronomen die Regie. Herr Dr. Marcus Pössel erklärte Funktion und Aufgabe dieser großartigen Einrichtung. Wieder einmal ist maßgeblich die Klaus-Tschira-Stiftung mit Idee und Ausführung beteiligt. Dem Gönner Heidelbergs und der Wissenschaft sei wieder einmal Dank gesagt!   Wichtigste Aufgabe ist die Vermittlung naturwissenschaftlicher Phänomene besonders an Kinder und Jugendliche, aber auch erwachsene Besucher der Vorträge und Lehrer im Rahmen der Fortbildung werden geschult. Schon bei den zahlreichen Besuchern aus Kindergärten kann Neugier erweckt und Wissensdurst erfolgreich erzeugt werden. Schüler können unter Anleitung selber Forschung betreiben. So haben sie im vergangenen Jahr 200 Asteroide miteinander entdeckt!
Dann übernahm der Ordinariu für Physik und Astronomie  und Direktor des Astronomischen Recheninstituts Prof. Dr. Joachim Wambsgans die Erläuterung des Forschungsziels, hier besonders die Frage nach der Möglichkeit einer zweiten Erde im Universum. Unter den Miliarden Sternen und Sonnensystemen auch außerhalb unseres Universums könnte so etwas denkbar, allerdings wegen der unvorstellbaren Dimensionen in Zeit und Raum nicht erreichbar sein. Eine praktisch wichtige Aufgabe ist die Beobachtung der Asteroide im erdnahen Gürtel. Man hofft, durch frühe Hinweise Katastrophen verhindern zu können. Dieser theroretische Vortrag wurde durch technisch überwältigende Demonstrationen der Sternenwelt insbesondere auch der Planeten unseres eigenen Sonnensystems untermalt.
Wir alle waren beeindruckt und begeistert. man stellt fest: wie klein und unbedeutend sind wir doch mit unseren irdischen Problemen. Also: nehmen wir den kommenden Wahlkampf ernst aber nicht fanatisch!!
Anschließend konnten sich alte und neue Mitglieder und Gäste bei Brezeln und Getränken in freundschaftlicher Athmosphäre austauschen und kennen lernen.  Die allgemeine Meinung: Der Auftakt in das Jhr 2014 war hundertprozentig gelungen!

Ursula Lorenz


Termine:

THEMEN: